News

(hjr) Anfang März und -10° C, das passt zusammen. Schießsportanlage Großdobritz - der erste Jägerwettkampf des Jahres steht an. Trotz des Kälteeinbruchs hatten sich alle 36 ordentlich gemeldeten Starter und der Vorjahressieger auf dem Stand eingefunden. Weiteren Interessenten musste durch den Organisator Ralf Schnabel sogar abgesagt werden. Wie in Großdobritz inzwischen üblich, wurde der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück begonnen. Warme Getränke hatten an diesem Tag Hochkonjunktur.

Rund eine halbe Stunde Autofahrt vom ihrem Ladengeschäft in Würzburg entfernt, neben dem kleinen Örtchen Bütthard, befindet sich der Wurftaubenstand der Firma Frankonia. Dieser wird zurzeit modernisiert und erweitert.

2x Schweinitz

(hjr) Auf der Schießsportanlage Schweinitz (s. dieflinte 4/2016) begann die dies-
jährige Saison mit gleich zwei interessanten Wettbewerben. Am 8. April fand der schon traditionelle Palmo-Pokal (Sponsor war die Fa. Palmowski-Reisemobile)
statt. Neben zwei 15er-Serien Trap waren auch zwei 15er-Serien Parcours zu absolvieren. Dazu wurde der Skeet-Stand einfach um zusätzliche Maschinen erweitert. Fertig.

Die Termine für 2018 wurden wieder aktualisiert!

Reinschauen, Termin merken und vor Ort natürlich weitererzählen.

Hier geht's zur Terminübersicht

Überall in Deutschland finden um den Jahreswechsel kleine Wettbewerbe der Flintenschützen statt. Ob sie nun Weihnachts-, Silvester- oder Neujahrspokal heißen, haben sie doch alle eins gemeinsam: Der Spaß steht im Vordergrund!

Begründung der Jury

„Die Skeet-Damen vom SSC Schale sind Mannschaftseuropameister!“, so lautete die geplante NWAW-Überschrift, nachdem uns die Nachricht vom erfolgreichen Abschneiden aus Baku erreicht hatte. Denn Christine Wenzel, Nele Wißmer und Katrin Wieslhuber (alle SSC Schale) gewannen nach altem Regelwerk die EM-Mannschaftswertung.

6. Januar 2018 – in Bischofshofen findet das letzte Springen der Vier-Schanzen-Tournee und in Großdobritz wie in jedem Jahr die Fünf-Schanzen ... sorry – die Fünf-Chancen-Tournee statt.

Wieder um die Weihnachtsgans ging es auf dem Schießstand des SC Diana in der Woche vor dem Weihnachtsfest. Dazu kamen jede Menge weiterer kulinarischer Sachpreise. Sollte doch niemand leer ausgehen.

Advent, Advent ...

Bestimmt viele Deutsche und auch Polen haben sich am 2. Adventssonntag auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Während die meisten den Sonntagnachmittag wohl eher bei leckerem Christstollen und Kaffee, Tee oder Glühwein genossen oder – viel schlimmer! – sich in das Gewühl eines verkaufsoffenen Sonntags gestürzt haben, trafen sich einige unerschrockene Flintenschützen zum Compak in Fort Zabice (www.fort-zabice.pl, s. „dieflinte“ Heft 6/2016).

Die Betreiber der Anlage hatten Polen und Deutsche zum Vergleichswettkampf eingeladen. Letztendlich hatten elf deutsche, aber leider nur drei polnische Schützen den Weg auf die schöne Schießanlage in Grenznähe zwischen Küstrin und Frankfurt gefunden. Schade. Hatten sich doch Bartek Mayer von polnischer sowie Max-Joachim Sladek von deutscher Seite große Mühe bei der Vorbereitung gegeben. 

Die Versorgung war gesichert, die Wurfmaschinen liefen bis auf eine einwandfrei. Diese hatte bei in der Nacht einsetzendem Frost und Schneefall den Geist aufgegeben und ließ sich kurzfristig nicht wieder in Gang bringen. Also wurde improvisiert und der Ablauf fix geändert. Zu beschießen waren dennoch insgesamt 125 Scheiben. 

Schade war ebenfalls, dass die polnischen Schützen unter sich bleiben wollten, während ursprünglich gemischte Rotten geplant waren. Aber bei nur drei polnischen Schützen auch nicht einfach zu realisieren war. Das lässt sich beim nächsten Versuch sicher noch verbessern. Spaß hat es dennoch gemacht!

Sieger wurde schließlich Reiner Möller aus Bad Düben vor Holger Bär aus der Nähe von Genthin und dem Braunschweiger Heiko Bosse.

 

 

Text und Foto: Hans-Joachim Raabe

 

Was sich so martialisch liest, war in Wirklichkeit ein ganz entspannter kleiner Wettkampf. Parcoursschützen aus dem südlichen sowie dem nördlichen Bereich einer gedachten Linie etwa auf der Höhe von Goslar und der Lutherstadt Wittenberg trafen sich Mitte November zum fairen Wettstreit auf der Bad Belziger Schießsportanlage.