Themen

Themen

Themen (382)

Für einen ausgeglichenen Zeigefinger

Dem alles entscheidendsten Bauteil einer Waffe wird meistens viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die meisten Schützen können „wie aus der Pistole geschossen“ die Schaftholzklasse, den Choke-Hersteller oder Vor- und Nachnamen des Graveurs ihrer Flinte nennen, aber fragen Sie doch mal nach dem genauen Abzugsgewicht der eigenen Flinte. Neben der richtigen Schäftung ist dies aber doch der zweitwichtigste Punkt für den geschmeidigen Tauben-Treffer. Vor allem Schützen mit mehreren Flinten sollten an allen Gewehren das identische Gewicht angleichen, um am Zeigefinger immer dasselbe Schießgefühl zu spüren. Schließlich hat man bei einer Skeet-Taube nur 2 Sekunden Zeit, die Flinte in den Anschlag zu bringen, die Taube aufzunehmen und sie innerhalb des Schusssektors zu treffen. Bei Doubletten ist es nur noch die Hälfte.

Die Flinte passt, wenn

In der aktuellen Ausgabe des CPSA-Magazins PULL! stieß ich auf eine Kolumne von Ian Coley mit der Überschrift „GUN FITTING“. Man könnte denken, dass im Mutterland des Flintenschießens das professionelle Anpassen des Schaftes an seinen Besitzer zum guten Ton gehöre und deswegen der weit verbreitete Standardfall sei. Das scheint nicht so zu sein. Denn der Kolumnist beklagt sich darüber, dass GUN FITTING eine „oft vergessene Notwendigkeit“ sei.

Die „Augendominanz“ des Flintenschützen

Unter den Elementen des Flintenschießens gibt es eines, das in besonderem Maße von Mythen, Halbwahrheiten und in die Irre führenden Aussagen umwoben wird. Einem Einsteiger mag der erste Kontakt mit einer Flinte ohnehin wie die Begegnung mit einem großen Geheimnis vorkommen. Aber wenn es um die Augen des Flintenschützen geht und darum, wie sie funktionieren und „was sie mit einem machen“, wird es wirklich mystisch. Den meisten fällt als Antwort nichts anderes ein, als beim Schießen ein Auge zuzukneifen.

Für alle, die auf das Flintenschießen auch zu Hause nicht verzichten möchten, gibt es jetzt die ultimative Jagd-Pumpgun für die eigenen vier Wände.

Anknüpfend an die bisherigen Berichte über an die weibliche Anatomie angepasste Flinten der Marken Beretta, Browning und Benelli in Heft 4/2018 möchte ich hier eine Flinte der Firma Rizzini beschreiben.

Schwesterflinten von Sauer & Sohn

Zwillinge – Fluch oder Segen? Das fragen sich vermutlich erst einmal alle werdenden Eltern, wenn der Frauenarzt beim Ultraschall verkündet, dass da mehr als ein Embryo heranwächst. Doch eine Zwillings- oder Mehrlingsschwangerschaft bedeutet auch Elternglück im Doppelpack!

Nach einer Produktionspause von über 100 Jahren wird der Londoner Waffenhersteller John Rigby & Co. nächste Woche sein erstes neues Paar 12-Rising-Bite-Flinten auf der IWA Outdoor Classics in Nürnberg dem europäischen Waffenhandel vorstellen.

Ein doppeltes Jubiläum darf 2019 im schwäbischen Mössingen (Baden-Württemberg) gefeiert werden.

Loburg? – Wo liegt das denn?

Weihnachten, Silvester, Neujahr – der Jahreswechsel hält einige Feiertage bereit und viele nutzen die Zeit, auch die Tage dazwischen freizunehmen. Was also liegt für Flintenschützen näher, als sich die Zeit mit ein paar Wurfscheiben in geselliger Runde zu vertreiben?

Weihnachten und die dazugehörige Gans

Weihnachten ohne Weihnachtsgans ist für viele nicht vorstellbar. Für etliche Flintenschützen auch nicht ohne das Schießen um dieselbige auf dem Schießstand in Hoppegarten.

Beretta hat seit letztem Jahr die Gehörstöpsel-Serie „Mini Headset“ ins Programm aufgenommen. Sie wiegen lediglich 7 Gramm, warten aber mit beeindruckenden Dämmwerten auf. Der laut EU-Norm erzielte und getestete SNR-Dämmwert liegt hier bei komfortablen 32 dB. Er beschreibt die Differenz der Lautstärke vor und hinter dem Gehörschutz. Der Europäische Standard unterteilt dabei die Reduzierung von unter 20 dB (leichte Dämmung), von 20 bis 30 dB (mittlere Dämmung) und über 30 dB Dämmwert als eine extreme Dämmung.

Zwergenmurmel für Jagd und Anfänger

Obwohl unter diesem Namen auch Zielfernrohre, Ferngläser und sogar Taschenlampen hergestellt werden, verbinden die meisten Schützen mit dem Namen Docter jedoch in erster Linie Reflexvisiere. Das „Docter Sight“ wird sogar als Synonym für Leuchtpunktvisiere anderer Hersteller benutzt. Ein sprachgebräuchlicher  Marketingerfolg, wie es auch AEG mit seinem „Fön“ für Haartrockner oder die Firma Rosenfelder mit seinem „Tempo“ für Einmaltaschentücher geschafft haben.

Manchmal ist es nicht zu verstehen. Es gibt Flintenliebhaber, die Schrotflinten im fünf- bis sechsstelligen Eurobereich mitführen. Nach dem Schießstandtraining oder der Jagd werden diese kostbaren Waffen dann aber in Gewehrhüllen gesteckt, dass man es nicht für möglich hält.

Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass jeder ein dominantes Auge hat. Dies ist nichts, was normalerweise auffallen würde, außer man versucht, mit einem Bogen oder einer Flinte zu schießen. Das Problem wird „Kreuzdominanz“ genannt und betrifft etwa einen von drei Erwachsenen.

Überraschend leicht (Light Kal. 20)

Es gibt ein schönes Sprichwort im Waffenhandel, dass es eigentlich nichts Neues gibt. Dies bezieht sich normalerweise auf die technischen Entwicklungen, bei denen jemand vor Jahren eine glänzende Idee hatte, die nicht zum Tragen kam, entweder weil es aufgrund von Marktwiderständen technisch zu schwierig war oder einfach abgelehnt wurde.

Der nächste Schritt

Es ist noch nicht lange her, dass Benelli – bekannt und geschätzt als Hersteller von exzellenten Selbstladeflinten –  mit der 828 U zum ersten Mal eine Bockdoppelflinte auf den Markt brachte. In kurzer Zeit gingen die Verkaufszahlen „durch die Decke“. Die 828 U besticht durch ihre geniale Gewichtsverteilung, weshalb sie dem Schützen deutlich leichter erscheint, als sie tatsächlich ist, was sich in einer Leichtigkeit ihrer Bewegungen ausdrückt. Nun geht Benelli den nächsten Schritt mit einer Sporting-Variante der 828 U.