Der 20. Merkel-Cup in Suhl

(hjr) Jedes Jahr Anfang Juli versammeln sich rund 100 Flintenbegeisterte auf dem Suhler Friedberg. Wenn auch während des Wettbewerbs davon nichts zu merken war – in diesem Jahr fand tatsächlich schon der 20. Merkel-Cup statt! Anfangs sicher nur Insidern ein Begriff, entwickelte sich dieser Wettkampf der Flintenschützen im Laufe der Jahre zu einem der Höhepunkte der Flintenszene.

Anfangs wurde der eigentliche Wettbewerb nur an einem Tag ausgeschossen und neben der Verlosung des Hauptpreises – stets eine Flinte aus dem Hause Merkel Jagd- und Sportwaffen – konnte bereits die Siegerehrung auf dem „Thüringenabend“ vorgenommen werden. Oft dauerte dieser Abend auch etwas länger, manche nutzen den Sonntagmorgen dann zum Ausschlafen. Gab es doch am Sonntag nur noch den Teamwettbewerb oder auch mal ein Spaßschießen. Der Merkel-Cup war vorbei und ein Großteil der Teilnehmer machte sich zeitig auf den Heimweg. Seit etwa zehn Jahren wird der Merkel-Cup in seiner jetzigen Form veranstaltet und führt über zwei Tage. Am ersten Tag je 25 Scheiben Compak auf den oberen drei Ständen und parallel dazu mit separater Wertung der beliebte Teamwettbewerb. Am zweiten Tag je zweimal 15 Scheiben jagdlich Trap und Skeet, sodass am Ende 135 Treffer zu Buche schlagen könnten. Zusätzlich werden alle Starter, die den gesamten Wettkampf mit einer Suhler Flinte bestreiten, in einer Extrawertung erfasst. Und in diesem Jahr gab es außerdem beim Wettbewerb auf die laufende Scheibe erneut eine Repetierbüchse aus dem Hause Haenel zu gewinnen. 

Leider gingen in diesem Jahr nur 86 Herren und sieben Damen an den Start. Gründe dafür waren wohl zeitgleich stattfindende Landesmeisterschaften im jagdlichen Schießen und auch die FITASC-WM in Ungarn. Frank Günther und Jürgen Raabe vom Schießsportzentrum Suhl hatten in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen aus dem Hause Merkel ganze Arbeit geleistet, um den Merkel-Cup 2017 wieder zu einem Erlebnis werden zu lassen.

In diesem Jahr führte nach dem ersten Wettkampftag mit erstklassigen 70 Treffern Egon Marmit, kurz zuvor erst im ungarischen Sarlospuszta Europameister im jagdlichen Schießen geworden. Nur zwei Scheiben dahinter lagen Bernd Jäger und Gunnar Rose gleichauf auf dem 2. Rang. So stand es zumindest auf den Listen, die Frank Günther während des feierlichen Banketts unter den anwesenden Teilnehmern verteilte. Manche interessierten sich allerdings überhaupt nicht dafür, eher für die überaus leckeren Köstlichkeiten, die am Büfett warteten.

Nach dem Dessert folgte dann der Höhepunkt der Veranstaltung. Michael Hochmuth, Market Manager bei Merkel, bedankte sich beim Team des SSZ Suhl für die viele Arbeit und perfekte Vorbereitung der Anlagen und bei den Startern für die Teilnahme am 20. Merkel-Cup. Zügig, die Spannung stieg, man hätte eine Stecknadel fallen hören können. Alle warteten auf die Verlosung der Merkel-Flinte ...

Vorher konnten sich jedoch Bernd Wagner aus Hildesheim und Wolfgang Folske aus Norderstedt über ein Quick-Sight von Docter-Optic freuen. Dann aber, endlich: Guido Schlösser strahlte etwas ungläubig, als die Glücksfee DAS Los gezogen hatte und Michael Hochmuth seinen Namen verkündete. Sein Tisch profitierte aber wohl davon.

Sonntagmorgen 9 Uhr: Die ersten Aktiven sind schon wieder auf dem Stand. Zügig werden die Stationen absolviert. Je eher alle ihre letzten Scheiben beschossen haben, desto eher kann zur Siegerehrung gerufen werden, desto eher geht’s nach Hause. Wie in jedem Jahr üblich, mussten zuvor jedoch wieder einige Stechen über relevante Platzierungen entscheiden oder an den Schnittstellen der Gruppen darüber, ob jemand z. B. Erster in Klasse C oder aber Letzter in Klasse B wird.

Nach spannenden Shoot-Offs standen endlich die Gewinner fest: Gesamtsieger 2017 wurde nach starker Leistung am zweiten Tag der einheimische Steffen John mit 125 Treffern vor dem Mecklenburger Gunnar Rose (123). Den 3. Platz sicherte sich nach spannendem Stechen Egon Marmit vor Richard Schulte und Bernd Jäger. Alle hatten zuvor 122 Scheiben getroffen. Klasse B entschied mit 104 Treffern Friedrich Salge für sich. Auch hier mussten mit je 103 Treffern drei Schützen ins Shoot-Off. Den 2. Platz erkämpfte sich Franz Adolf Harten vor Holger Möller und Hubert Krein.

In Klasse C ging mit 86 Treffern der Sieg an Friedrich Schlecht vor Sebastian Dittrich, der 85 Scheiben getroffen hatte. Und warum auch nicht: Mit je 83 Treffern mussten erneut drei Schützen ins Shoot-Off um den 3. Platz, den sich Thomas Luhn vor Eckhard Kohlmetz und Sven Gering sicherte.

In der Damenklasse wiederholte Kristin Sendker-Behrens ihren Sieg aus dem Vorjahr und gewann überlegen mit großartigen 103 Treffern. Auf dem 2. Platz landete Eibe Behrens (83), Dritte wurde Karin Schewior (82).

Auch in der Merkel-Wertung wiederholte der Wolfsburger Björn Behrens seinen Vorjahreserfolg und siegte mit 118 Treffern vor Enrico Braun (116) und Alexander Wilhelm (115).

Das Schießen mit der HELIX auf den laufenden Keiler entschied Oliver Graf für sich. Er durfte sich über eine „Jäger 10“ aus dem Hause Haenel freuen.

Insgesamt wurden so Preise im Gesamtwert von rd. 12.000 Euro vergeben und der einhellige Tenor unter den Teilnehmern lautete: Wir freuen uns auf den Merkel-Cup 2018!

 

Text und Fotos: Hans-Joachim Raabe


Ergebnisse:
www.merkel-die-jagd.de