News

News (143)

21. Skeet Nordcup in Schale
„Das Skeetschießen erlebt im Norden derzeit einen echten Boom“, so der Organisator Gernot Nienkerk auf der Siegerehrung zum 21. Skeet Nordcup in Schale.

Als uns Corona noch nicht voll im Griff hatte ...
(hjr) Wenn sich dazu schon nur alle vier Jahre die Gelegenheit bietet, sollte man sie auch nutzen. Das dachten sich wohl auch Beate und Jakob Frohnhofen, die Betreiber des Schießplatz Lichteberg bei Sörnewitz und luden ein zum „Schaltjahr-Shoot“ – 100 Scheiben Parcours zum Saisonbeginn.

Noch ein Klassiker
(hjr) Auch hier ist wieder Vielseitigkeit Trumpf! Die reinen Trap- oder Skeet-Schützen mögen in ihrer jeweiligen Disziplin zwar besser als der Durchschnitt sein, das hilft aber nicht unbedingt. Geht es doch bei der beliebten Fünf-Chancen-Tournee darum, in allen Disziplin gut bis sehr gut abzuschneiden, um am Ende schließlich vorn zu sein.

Berliner Klassiker um die Weihnachtsgans
Jedes Jahr, am letzten Samstag vor Heiligabend, treffen sich Flintenschützen auf der herrlichen Anlage des SC Diana vor den Toren der Bundeshauptstadt. So, wie auf vielen Schießständen in ganz Deutschland.

Die Termine für 2020 wurden aktualisiert!

Reinschauen, Termin merken und vor Ort natürlich weitererzählen.

Hier geht's zur Terminübersicht

TTSV Bedburg
Wie schon in den vergangenen Jahren fand am 12. Oktober 2019 das 5. Bedburger Jagdschießen (BJS) auf der Gürather Höhe bei Bedburg/Erft statt. Ausrichter war, wie in der Vergangenheit, der Tonttaubenschießverein St. Hubertus e.V. (TTSV). Mit 48 gemeldeten Teilnehmer/-innen war der Wettkampf wieder einmal ausgebucht.

Dahin musst Du unbedingt mal mitkommen!
(hjr) So haben mich einige Schützenkameraden schon mehrfach angesprochen. Gemeint war der kleine Ort Zgorzelec in Polen, gleich hinter der Grenze bei Görlitz. Dort solle es einen tollen Wurfscheibenstand (www.lupus-zgorzelec.pl) geben. Hm, gehört hatte ich schon davon. Aber die Zeit, die Entfernung ... Also gut, etwas mehr als 300 km sind für einen Flintenschützen jetzt nicht wirklich weit.

Ein Trip auf die Kanarischen Inseln
(hjr) Wohin, wenn die Tage im Spätherbst kürzer werden und der Körper nach einer Auszeit verlangt? Wohin, wenn man nicht der klassische Sonnenanbeter und Strandtyp ist? Ab auf die Kanaren! Lanzarote bietet auch um diese Jahreszeit Sonne und Strand, aber auch Kunst (César Manrique ist allgegenwärtig) und Kultur, edle Restaurants ebenso wie Kneipen und Bars mit toller Livemusik.

Diesmal wieder in Mutzschen bei Wermsdorf (Sachsen)
Auf der Homepage www.sv-hubertus90ev-mutzschen.de steht: „Wir sind ein kleiner, sehr gemütlicher und geselliger Schützenverein ...“ – Stimmt! Die Anlage existiert bereits seit Ende der 60er-Jahre. Bis zur deutschen Einheit als Skeet-Trainingszentrum der GST (Gesellschaft für Sport und Technik) in Betrieb, trainierte auch Axel Wegner (Skeet-Olympiasieger 1988) ab und zu hier.

Schon lange hatte ich den Wunsch, auf eine englische Game Fair zu fahren. In diesem Jahr war es endlich soweit, es ging zur Game Fair 2019 nach Hatfield/England.

Kurzfristige Terminänderung / Trotzdem 16 Teilnehmer
(hjr) Ursprünglich für den 13. Oktober geplant, wurde der „Schweinitzer Keiler“ kurzfristig drei Wochen vorverlegt, ebenso wie der parallel dazu, in diesem Jahr letztmalig stattfindende „Makarow-Pokal“. Trotzdem waren 16 Schützen erschienen, um den Wettkampf aufzunehmen. Leider war nur eine einzige Dame dabei. Schade.

Traditionswettkampf wieder sehr gut besucht/29 Starter in drei Klassen
(hjr) Nachdem sich die Organisatoren 2018 zu einer Änderung durchgerungen hatten, gab es in diesem Jahr schon recht zeitig etliche Meldungen, die erste bereits gleich nach Erscheinen des WK-Kalenders, und eine wieder gestiegene Teilnehmerzahl. Nach den positiven Erfahrungen des Vorjahres wurden also wieder zwei Serien auf dem Olympischen Graben und zwei weitere auf dem kombinierten Stand mit Turbulenzer absolviert. Die Folge: Ein Beginn ohne Hektik, ein stressfreier Wettkampf und nach der Siegerehrung noch Zeit, um in Ruhe etwas zu essen und einen Kaffee oder eben ein anderes Getränk zu sich zu nehmen. Das sonnige aber nicht zu warme Wetter trug zur entspannten Atmosphäre bei.

Flintenschießen mit Detlef Riechert

Das Flintenschießen ist ein komplexes System. Dessen Elemente muss man kennen und ihre wechselseitige Wirkungsweise verstehen, wenn man sich als Schütze nachhaltig in die richtige Richtung entwickeln möchte. Dazu bedarf es der Anleitung durch einen im Umgang mit Schützen erfahrenen Trainer, der selbst gut ausgebildet worden ist – im Schießen und als Ausbilder, was zwei sehr verschiedene Dinge sind.

Im vergangenen Jahr waren Christopher und Maximilian Seeberger im nun schon fast traditionellen Pfingsturlaub in Florida unterwegs. Anders als in den Vorjahren war allerdings das Wetter außergewöhnlich schlecht und es regnete tatsächlich Tag und Nacht. Eigentlich wollte die gesamte Familie einen entspannten Badeurlaub kombiniert mit einzelnen Bootsausfahrten verbringen. Da das Wetter aber in keiner Weise mitspielte, fanden statt Bootstouren und Strandtagen eher Minigolfrunden in den wenigen regenfreien Stunden statt.

Zack – ist schon wieder ein Jahr um ... Erstes Juli-Wochenende = Merkel-Cup. Darauf freuen sich viele begeisterte Flintenschützen aus ganz Deutschland. Nachdem im letzten Jahr nur 91 Teilnehmer am Start waren und vielfach über die stark verbesserungswürdig erscheinende gastronomische Versorgung diskutiert wurde, war bereits am Anreisetag etwas Anspannung zu spüren. Wie wird es in diesem Jahr sein?

Das Positive vornweg: Mit insgesamt 100 Teilnehmern gab es eine deutliche Steigerung und mit 15 Damen so viele wie seit 2014 nicht. Ursprünglich lagen sogar 112 Meldungen vor. Einige hatten kurzfristig abgesagt (kann vorkommen), aber einige waren einfach nicht erschienen – das ist dann nicht fair!

Am ersten Wochenende im August führte der Graf von Schönborn’sche WTC Thannhausen auf dem Olympia-Schießstand in München zum neunten Mal den Wettkampf um den Grand Prix München-Hochbrück durch. Bei gutem Sommerwetter waren 108 Schützen aus 14 Nationen dabei, leider stellte sich die deutsche „Flinten-Elite“ nicht dem Vergleich mit Europas Spitzenschützen.